Lehm und seine Zuschläge

Bis zum Ende des Lehmbaus 1848 war rein mineralischer Lehm IMMER NUR ein Grundmaterial. Zum Baustoff wurde Lehm erst durch Hinzufügen von Pflanzenfasern, Kuhfladen oder Pferdeäpfeln, allerlei andere Zusätze - Sande wurden natürlich ebenfalls zugeschlagen.
Die Zuschlagstoffe hatten und haben 3 Funktionen: Abmagerung + bessere Verarbeitbarkeit + bedingter Widerstand gegen Witterung und Abrieb

Die Anwendungen war vielfältig: Putze und Oberflächen - monolithische Wände und Mauern - Ausfachung von Fachwerk - Wellerlehm, Strohwickellehm u.a.

Und die Verarbeitungen waren noch vielfältiger, die Zuschlagstoffe entsprechend umfangreich.
Tierische Zuschlagstoffe und Exkremente sind heute nahezu verschwunden.

Speziell die Lehmputze werden heute von Lehmputzern oft rein mineralisch gewünscht.


Lehm Grundputz - 02-universal

rein mineralisch
Der Lehm Grundputz 02-universal ist als Unterputz fett eingestellt. Fett eingestellter Lehm hat eine bessere Haftung, verursacht jedoch Schwundrisse beim Abtrocknen. Die normale Putzstärke von 1,0 - 1,5 cm verlangt eine gewisse Haftung. Wer Schwundrisse vermeiden will, muss den Lehm magerer einstellen, was aber die Haftung vermindert.

Grundputz 04-universal

Für das Anmachen von Lehm-Grundputz mit Wasser gibt es allgemein die Faustregel: 3 Teile Lehm + 1 Teil Wasser. Also 25 kg + ca. 8 l Wasser.
Die Ergiebigkeit hat das Überschlagsmass: 1 t -> ca. 37 m² bei 1,5 cm Putzstärke.


Feinputz

Wir nutzen als Abmagerungszusatz   Quarzsand 0-0,5.
Quarzsand verbessert die Voraussetzung für eine helle Farbüberdeckung, z.B. mit einer Kalkfarbe. Allerdings neigt der Zuschlagstoff Quarzsand zum Absanden. Es ist also ein abschließender Farbanstrich empfehlenswert.

Die Fertigmischung Feinputz ist für einen Auftrag von 1-3 mm.

Feinputz


Hanf-Kollerschäben

Wer aus seinem Grubenlehm einen Dämmputz machen möchte, beraucht Kollerschäben, die sich als Magerungszusatz und gleichzeitig als Dämmstoff zwischen den Lehm mischen. Für die Menge gibt es keine Empfehlung, da die Qualität des Grubenslehms maßgeblich ist.

Kollerschäben


Schilf-Armierungsfaser

Als Oberputz auf einem Unterputz empfehlen wir das Abmagern mit dem Zuschlag Schilfarmierungsfaser.

Abmagern mittels Pflanzenmaterial und gleichzeitig Armierung, um die innere Stabiltiät durch weniger fette Einstellung entgegen zu wirken.

Schilf-Armierungsfaser


Hanf-Armierungsfaser?

Zwar:

Hanf ist sicherlich die stärkste Naturfaser. Und Hanf ist überhaupt unverwüstlich.

Aber:

Hanffasern neigen zum Verfilzen und Verspinnen. Es entstehen beim Mischen "Wollmäuse".

Darum verzichten wir auf das Angebot von Hanf-Armierungsfaser.


Strukturschäben

Für einen eigenen Stampflehm empfehlen wir das Abmagern mit dem Zuschlag Strukturschäben.

Für einen klassischen Stampflehm ist Grubenlehm 1:1 Volumenverhältnis mit Strukturschäben abzumagern. Also:
1 Schaufel Grubenlehm + 1 Schaufel Strukturschäben.

Strukturschäben


Lehm - Diffusionsgranulat

Diffusionsgranulat sperrt die Diffusion von unten, sobald der osmotische Druck und folglich die Granulatfeuchtigkeit steigt.
Für geringe Diffusion, insbesonder auch für den Diffusionsausgleich nach unten bleibt das Granulat offen.

Das Diffusionsgranulat ist keine Kapillarsperre. Immer müssen erdnahe Fußböden gegen Kapillaraufstieg gesperrt werden. Eine klassische Kapillarsperre ist beispielsweise eine hinreichend hohe Aufschüttung von Grobkies.

Zwischen einer Kapillarsperre Grobkies, Schotter oder ähnliches muss eine Trennschicht gelegt werden, um ein Durchmischen zu verhindern. Hier empfehlen wir ein Hanfvlies 3 mm.

Lehm - Diffusionsgranulat


historische Zuschläge

Im ehemaligen Standard-Buch "Der Maurer" von Adolf Opderbecke, Leipzig 1910, findet sich (S.303):

Bei landwirtschaftlichen Bauten, namentlich in Dreschtennen, wird der Fuß- boden häufig aus Lehm hergestellt. Man verwendet hierfür gut ausgefrorenen Lehm, welcher in Lagen von 7 bis 10 cm Stärke aufgebracht und festgetreten wird, bis er eine Starke von 35 bis 45 cm erreicht. Die weitere Dichtung er- folgt mit Schlegeln von der Form eines halben Zylinders, sogen. Pritschbläueln", so lange, bis die Oberfläche keine Eindrücke von den Schlegeln mehr annimmt. Hierauf wird der Fußboden mit Rindsblut oder Teergalle unter Zusatz von Hammerschlag, auch wohl mit einer Lösung von Ton in Rindsblut und Wasser mehrere Male angefeuchtet, bis alle Risse im Fußboden zugeschlämmt sind.


Lehm-Unterputz Lehm-Grundputz

Lehm-Unterputz